Leicht ist richtig!

Ein Leitsatz, der für manche unserer Studenten am Anfang besonders schwer verdaulich ist.

Je spielerischer ich etwas tue, umso entspannter bin ich dabei, das fördert die Konzentration und die Schaffens-Freude. Ich lege einfach die bittere „Ernsthaftigkeit“ ab und arbeite mit einer spielerischen Leichtigkeit. Bei diesem System kann nur jeder gewinnen. Denn wenn ich etwas mit spielerischer Freude mache, habe ich schon meinen Spaß während der Arbeit und diese Freude ist ansteckend. Erfolgreich zu behandeln heißt für uns auch: Leicht ist richtig.

Wer sich auf die energetische Arbeit und Lebensweise einlässt, wird diesen Satz hoffentlich bald voll und ganz bestätigen können. Da viele der grundlegenden Gedanken zu unserer Energie-Therapiearbeit aus den daoistischen Einsichten und Erkenntnissen kommen, haben wir unseren Leitsatz einer Kernerkenntnis eines daoistischen Meisters zu verdanken: Tschuang-Tse ein Schüler des bekannten Laotse.

Er hatte eine sehr mächtige und provokante Erkenntnis in den Mittelpunkt seiner Lehre gestellt: Natur und Natürlichkeit – mühelos natürlich – spontan natürlich. Du wirst geboren, wächst auf, atmest. Was ist daran anstrengend? Sei wie eine Wolke am Himmel und lass dich vom Leben treiben! Die Natur ist vollkommen. – Leicht ist richtig.

Oft ist heute das gegenteilige Leitmotiv beliebt: Nur was schwer ist, ist richtig.

Schwer ist richtig?

Wir müssen schwer arbeiten – „im Schweiße unseres Angesichtes“ – um Erfolg zu haben. Die meisten leiden lieber gemeinsam mit den anderen. Es ist nicht einfach, es ist schwer und es wird teurer und teurer. Es müssen immer mehr und mehr verschiedene Regeln und Daten gelernt werden, die von der Wissenschaft und der Gesellschaft festgelegt werden. Bis diese immer mehr anwachsenden Konditionierungsdaten sich in einem fast unüberwindbaren Netz aus „es geht nicht“, „ich kann nicht“, „ich darf nicht“, „das wäre doch nun wohl wirklich zu einfach“, „ist denn das überhaupt erlaubt“, versponnen haben.

Schneller als wir meinen, hängen wir in so einem Netz der Verklebungen und Schwere fest und dann spüren wir auch einen großen Mangel an Freiheit, Geld, umsetzbaren Ideen, Vertrauen und Liebe. Nur haben sich viele an dieses Leben so gewöhnt, dass sie diese Schwere und das gemeinsame Leiden bis aufs Äußerste verteidigen. Erstaunlich, aber wahr! Tägliche Erfahrung. Da klingt „Leicht ist richtig“ so richtig provokant...

Handeln ist wichtig

Wenn wir uns als Therapeuten trauen, können wir massivste Schmerzen physisch oder psychisch durch liebevolles Streichen und konzentriertes Berühren auflösen. Leicht ist richtig. Das Geheimnis steckt im Umsetzen dieser Idee. Tun – und es wird leicht. Das positive Denken reicht nicht, wir müssen schon handeln und dabei uns selbst beobachten. Dann erleben wir es schon, was sich tut und sich verändert.

Ein Beispiel recht gut zu dem Leitmotiv Leicht ist richtig, deswegen erzähle ich sie auch so gerne.

Es rief mich eine ältere, sehr gebildete und vornehme Dame an, die zu einem Behandler in Ihrer Gegend gehen wollte. Sie beschrieb kurz und prägnant ihre Lungenkrebssymptomatik und sagte, sie hätte gehört, dass diese Erkrankung bei der Anpimomai®-Therapie eventuell als Kontraindikation gilt, oder ob sie doch behandelt werden könnte.

Ich sagte zu ihr: „Nein, Krebs ist keine Kontraindikation und sie könne sich behandeln lassen“. Daraufhin meinte sie. „Vielen Dank, ich hätte da aber noch eine Frage. Wären sie bitte so freundlich, mir diese auch zu beantworten? Meine Frage wäre: Gibt es denn die Möglichkeit einer Veränderung oder sogar Heilung meiner Erkrankung?“ –

„Selbstverständlich“, sagte ich, „deswegen behandeln wir ja“. Daraufhin wurde sie still, ich hörte sie atmen und nach einer geraumen Zeit fing sie auf einmal an zu lachen und lachte immer mehr. „Ja klar, selbstverständlich“, sagte sie, „deswegen behandeln sie ja, das war ja eine total blöde Frage von mir gewesen. Sie behandeln ja, weil sie davon ausgehen; dass sich was verändert“. Als ihr Lachen allmählich weniger wurde sagte sie zu mir: „Jetzt habe ich das Gefühl, dass es mir schon wesentlich besser geht, nein, ganz sicher, es geht mir definitiv besser, haben sie vielen herzlichen Dank“. Ich bedankte mich auch bei Ihr für den Anruf und legte auf. Leicht ist richtig.

Warum sollten wir uns denn ernsthaft gegen eine derartige Möglichkeit der einfachen und umsetzbaren Veränderung von bestehenden Zuständen wehren? Diese Frage ist für jeden von uns erst beantwortet, wenn die persönlichen Widerstände aufgelöst sind, die einen an einem leichten erfolgreichen Behandlungs-Weg gehindert haben. Eine beliebte Bremse ist die Angst, sich lächerlich zu machen – der Patient belächelt die Vorgehensweise und ich habe nicht das Ergebnis, das ich mir vorstellte.

Die Angst, sich zu verändern, ist ein weiterer Aspekt. Eine energetische Behandlung ist immer eine Behandlung die eine Menge Spontanität (Feuer) erfordert. Es ist eine Kunst. Da jeder Mensch einzigartig ist, ist natürlich auch jede Behandlung einzigartig. Und das ist nicht nur Theorie, sondern vor allem Praxis. Die Behandlungssituation ist immer neu und einzigartig. Darauf haben wir uns ganz einzulassen und schwups wird es einfach und immens stark.

In solchen Situationen können die stagnierenden Energien gelöst und gelebt werden. Die befreiten und selbst genutzten Energien heizen das Behandlungsniveau enorm an und sind häufig sehr stark und nicht wirklich zu kontrollieren, sondern sie sind in Dankbarkeit anzunehmen. Dankbarkeit schafft immer eine Verbindung zum großen Bewusstsein (Shen) und verstärkt, praktisch sofort, immens die uns zur Verfügung stehende Energie. Leicht ist richtig.